NVR activities worldwide – Bridges for Hope and Peace

Martin Fellacher
Michaela Fried
21 Mai 2020
14:00-14:45
ENGLISH, GERMAN

NVR activities worldwide – Bridges for Hope and Peace

NVR activities worldwide – Bridges for Hope and Peace
In 2017, the NGO „Bridges for Hope and Peace“ (B4HP) was founded in a small village in Austria with seven people. Initially, the activities of Michaela Fried in Gaza were supported, where she works with teachers and parents and teachesthe “New Family Authority”. The resulting Facebook page, on which we publish reports of our activities, is now being followed by nearly 600 people. The individual reports are seen by over 1,200 people. This rapid development was only possible because the NVR network (Wen Colenbrander, Dan Dolberger, Bruno Körner, Martin Lemme, Stefan Ofner, Haim Omer, Claudia Seefeldt, Tobias von der Recke, Ruth Tillner, Arist von Schlippe, and many more) and above beyond (eg Timna Brauer, Ben Furman, Bodo Kirchner and others) were behind the project right from the start.
From the outset, B4HP’s goal has been to extend activities to other regions of the world that have different themes and levels of violence in their structure but are not in the situation to independently organize the implementation of new approaches – such as NVR – given the context or can afford.
In the meantime, further activities in the West Bank (training for parents and teachers), in Papua New Guinea (currently co-development with the child protection authority) and ideas for work with indigenous people in the USA developed.
The Forum will be presented by Martin Fellacher (Chairman B4HP), Dr. Peter Jakob (Deputy Chairman), Dr. Michaela Fried (program coordinator Gaza) and two guests from the child protection authority in Papua New Guinea, Oape Toua and Simon Yanis.

NVR Aktivitäten weltweit – Bridges for Hope and Peace
Im Jahr 2017 wurde die NGO „Bridges for Hope and Peace“ (B4HP) in einem kleinen Dorf in Österreich mit sieben Personen gegründet. Zu Beginn wurden die Einsätze von Michaela Fried in Gaza unterstützt, wo sie mit Lehrpersonen und
Eltern arbeitet und die „New Family Authority“ unterrichtet. Die daraus entstandene Facebookseite, auf der wir Berichte von unseren Aktivitäten veröffentlichen, wird mittlerweile von fast 600 Personen verfolgt. Die einzelnen Berichte werden z.T. von über 1.200 Personen gesehen. Diese schnelle Entwicklung wurde nur möglich, da das NVR-Netzwerk (Wen Colenbrander, Dan Dolberger, Bruno Körner, Martin Lemme, Stefan Ofner, Haim Omer, Claudia Seefeldt, Tobias von der Recke, Ruth Tillner, Arist von Schlippe, u.v.a.m.) und darüber hinaus (bspw. Timna Brauer, Ben Furman, Bodo Kirchner u.a.) von Anfang an hinter dem Projekt standen.
Von Beginn weg war das Ziel von B4HP, die Aktivitäten auf andere Regionen der Welt auszuweiten, die in ihrer Struktur aus verschiedenen Gründen und Ebenen mit Gewaltthemen zu kämpfen haben, sich aber die Implementierung neuer Ansätze – wie NVR – durch die gegebenen Rahmenbedingungen nicht selbständig organisieren bzw. leisten können.
So entstanden mittlerweile weitere Aktivitäten in der Westbank (Trainings für Eltern und Lehrpersonen), in Papua Neuguinea (derzeit gemeinsame Entwicklung mit der Kinderschutzbehörde) und Ideen für eine Arbeit mit indigenen Völkern in den USA.
Das Forum wird präsentiert von Martin Fellacher (Vorsitzender B4HP), Dr. Peter Jakob (stv. Vorsitzender), Dr. Michaela Fried (Programmkoordination Gaza) und zwei Gästen von der Kinderschutzbehörde in Papua Neuguinea, Oape Toua und Simon Yanis.

Format: Forum • Focus: Methods of NVR and NA